Logo

Stromberglauf

Über Felder und durch Weinberge

Knapp 1.2.00 Läufer sind beim 21. Herbstklassiker Stromberglauf am Samstag auf die Strecke gegangen. Am Start waren Schüler, Anfänger und Profis.

Vor der Kulisse Bönnigheims: Die Sportler legen einige Kilometer zurück. Links vorne läuft Blüba-Chef Volker Kugel. Fotos: Alfred Drossel
Vor der Kulisse Bönnigheims: Die Sportler legen einige Kilometer zurück. Links vorne läuft Blüba-Chef Volker Kugel. Foto: Alfred Drossel
Bürgermeister Albrecht Dautel gibt den Startschuss zum Schülerlauf, an dem 243 Buben und Mädchen teilnehmen.
Bürgermeister Albrecht Dautel gibt den Startschuss zum Schülerlauf, an dem 243 Buben und Mädchen teilnehmen.

Bönnigheim. Die einen nutzen den Stromberglauf als Abschluss der Saison, die anderen trainieren für den Bietigheimer Silvesterlauf: Der Stromberglauf ist ein Volkslauf, der sich durch seine Streckenführung auszeichnet. Es geht durch Felder, Weinberge und durchs Städtle. Zu der Veranstaltung, die vom TSV Bönnigheim mit Unterstützung der LG Neckar-Enz und des Förderkreises Leichtathletik organisiert wird, kommen sowohl Anfänger als auch Profis, um entweder zehn oder fünf Kilometer zu laufen.

„Seid ihr alle fit?“, ruft Moderator Michael Joss den 243 Schülern zu, die bereits aufgeregt an der Startlinie stehen. Seine Moderratorenkollegin Katrin Stümpfl beruhigt die jungen Sportler: „Gleich geht’s los“. Cheforganisator Felix Fröhlich blickt in die Runde der Mitarbeiter: „Alles klar. Zeitnahme steht. Strecke gesichert.“ Leichter Nebel liegt auf der Landschaft um das Weinstädtchen. In der Innenstadt haben die Trommler Position bezogen. Eine Stimmung wie beim Bietigheimer Silvesterlauf kommt aber auch diesmal nicht auf. Feuerwehrleute haben die Straßen abgesperrt. Die Läufer haben Vortritt.

Zuschauer jubeln den Sportlern zu

Schultes Albrecht Dautel hebt die Startpistole. Der Startschuss fällt. Die Läufer machen sich auf die Strecke. Der Start- und Zielbereich beim Strombergkeller ist von Hunderten Fans umlagert. Sie jubeln den Kindern bei der Siegerehrung des Schülerlaufs zu und spornen die Aktiven beim Start an. Und die Erwachsenen geben ordentlich Gas: Nach gut 16 Minuten und 30 Sekunden hat Tom Holzmann vom Post-Sportverein die fünf Kilometer absolviert. 32:03 Minuten braucht der Sieger des Zehn-Kilometer-Laufs, Marius Stang vom Team der Stadtwerke Tübingen.

Der ungewöhnlichste Läufer trägt die Startnummer 85; er schleppt die ganze Strecke einen mächtigen Baumstamm auf den Schultern mit. Der Promiläufer, Blüba-Direktor Volker Kugel, kommt nach 43:25 Minuten als 75. ins Ziel und ist zufrieden. Der Bietigheimer Bürgermeister Joachim Kölz schafft es auf den 109. Platz und Bönnigheims Stadtmusikdirektor Rainer Falk belegt Platz 101.

Sieger Markus Stang gewinnt den Zehn-Kilometer-Lauf vor Francesco Ballistrerie aus Zell am Neckar (33:31) und Holger Freudenberger Therapie Bottwartal (34:51). Pia Holzer von der LG Filder ist mit 39:37 vor Tatjana Ruf (40:00) von der Amann-Group und Heido Kleiser-Winterhalder (Team AR-Sport/41:49) die schnellste Frau.

Autor: