Ludwigsburg | 30. Oktober 2017

Wachsendes Zeichen des friedlichen Zusammenlebens

Zwei Personen mussten den Baum halten, ein weiterer Helfer grub ihn ein. Die Arbeitsteilung war am Samstag in Freudental klar. Der Arbeitskreis „Erinnern und Gedenken“ legte gemeinsam mit freiwilligen Helfern den „Garten der Erinnerung“ im Bereich des Tiefbrunnens am Ende des Stutenwegs an. Entstanden war die Idee schon vor einiger Zeit (wir berichteten). Fachkundig umgesetzt und planerisch inszeniert werden konnte sie allerdings erst durch die Mitwirkung von Norbert Schmatelka. Er ist Profi in Sachen Gartengestaltung. Dank seiner Planung entstand ein sechs mal sechs Meter großer Bauerngarten.

Mit vereinten Kräften: Freiwillige setzen den „Garten der Erinnerung“ um. Foto: Alfred Drossel
Mit vereinten Kräften: Freiwillige setzen den „Garten der Erinnerung“ um. Foto: Alfred Drossel

„Das ist genau so wie in der guten alten Zeit“, sagte Gemeinderätin Dr. Karlin Stark, die ebenfalls mit Hand anlegte. Allerdings, so Bürgermeister Alexander Fleig, sei natürlich die Vielfalt des Angebauten etwas geringer. Lavendel steht an den Rändern und in der Mitte soll eine große Rose erstrahlen. Der Bauerngarten ist lediglich als Symbol für die Zeit gedacht, als Christen und Juden in Freudental noch gute Nachbarn waren und gemeinsam arbeiteten. Der Holocaust und die Vertreibung der Juden im Nationalsozialismus hat dieser Gemeinschaft ein gewaltsames Ende gesetzt.

Dank der intensiven Arbeit des Pädagogisch-Kulturellen Centrums (PKC) in der ehemaligen Synagoge werden jährlich eine Vielzahl von Aktionen ersonnen, die das gemeinsame Erbe am Leben erhält und sogar auffrischt. Das jüngste Projekt ist nun der „Garten der Erinnerung“. Um den Bauerngarten herum wurden drei Apfelbäume und ein Nussbaum gepflanzt. Wenn Ende Oktober eine Delegation von 30 Nachkommen Freudentaler Juden aus aller Welt den Garten mit eröffnet, wird noch ein Baum eingesetzt. „Das ist beliebig erweiterbar, das Gelände ist ja groß“, meinte Alexander Fleig. Er könne sich vorstellen, dass auch zu anderen Anlässen neue Bäume gepflanzt werden.

Zu den Mitgliedern des Gemeinderats und Angehörigen des Arbeitskreises „Erinnern und Gedenken“ gesellten sich auch andere Bürger. Andreas Jesse ist einer davon, der wie seine Mitstreiter mit Feuereifer zur Sache ging und von der Wichtigkeit der Aktion fest überzeugt ist. Mit einem Lachen brachte sich der elfjährige Jasa Eksi, Mitglied der Jugendgruppe des PKC, ein. „Mir macht vor allem das Graben Spaß“, sagte er im Vorübergehen und ließ sich auf seinem Weg zum nächsten Lavendelstrauch nicht beirren. Bis in einem Monat soll am oberen Ende des Gartens noch eine Sitzgelegenheit angebracht werden. „Dann können die Leute bequem verweilen“, sagt Bürgermeister Fleig.

Hinzu kommt eine Informationstafel inklusive eines Bildes, das die Arbeit in einem Bauerngarten in der alten Zeit darstellt. Das soll das Bewusstsein der Besucher schärfen. Fleig zieht eine positive Bilanz des Arbeitstags: Rund 15 Helfer zählte er, die unermüdlich bei der Sache waren. Von Esther Jesse wurden sie mit leckerem Essen belohnt.

Tobias BUmm
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil