Logo

Roboter als Einstieg ins Berufsleben

Gretsch-Unitas schenkt Realschule acht Lego-Baukästen – Schüler werden so früh an Informatik herangeführt

350_0900_17665_COKRSG_Lego_Baukasten_Korntaler_Realschul.jpg
Acht Baukästen für Roboter überreichten Vertreter von Gretsch-Unitas Schülern und Lehrern. Foto: Realschule

Ludwigsburg. Insgesamt acht neue Baukästen der Lego-Mindstorm-Serie darf seit Kurzem die Realschule Korntal-Münchingen ihr Eigen nennen. Marina Päusch und Kevin Neumann als Vertreter der Gretsch-Unitas GmbH Baubeschläge in Ditzingen überreichten unlängst Siebtklässlern sowie ihren Technik- und IT-Lehrern die Baukästen sowie zusätzlich benötigten Ladegeräte und Speicherkarten. „Damit kann in den Fächern Technik und Informatik eine neue Qualitätsstufe im Unterricht erreicht werden“, freute sich die Schulleiterin Astrid Awad und dankte der Firma für ihr Engagement.

Mit den Baukästen können die Kinder frühzeitig spielerisch das Programmieren eines Roboters proben. Zum Paket gehören Lego-Elemente mit einem programmierbaren Stein, Motoren und Sensoren. Das Sponsoring umfasst ein Volumen von mehr als 5000 Euro. Die Baukästen werden zuerst im IT-Unterricht der Klassenstufen 7 sowie in einer IT-AG eingesetzt.

Kevin Neumann berichtete, dass man dem Sponsoring von Lego-Baukästen zunächst skeptisch gegenüber stand. „Doch als man merkte, dass es hier um viel mehr ging, nämlich um Aufbauen, Programmieren und Modellieren und man erkannte, dass die Steuerung auf den Prüfständen bei der Gretsch-Unitas GmbH Baubeschläge auf einer vergleichbaren Software basiert, fand sich schnell Zustimmung“, bestätigte er das sinnvolle Sponsoring. „Wichtig ist doch, dass sich die Schüler heutzutage frühzeitig informatische Kenntnisse und Wissen über digitalisierte Technik aneignen und die Hemmungen im Umgang damit verschwinden“, verdeutlichte Lehrer Matthias Drexler das Anliegen der Realschule. Dass dies anhand von Robotern erlernt wird, wird Schüler motivieren, hofft er. Dadurch lernten sie, dass durch Ausprobieren, Forschen, Ändern und erneutem Ausprobieren Probleme gelöst werden können, genauso wie es durch die Digitalisierung in allen Berufsfeldern zu neuen Arbeitsabläufen kommt.

Die Kooperation mit Gretsch-Unitas besteht seit 2014. Neben den Klassikern wie Bewerbungstraining, Vorstellen von Berufen und Ausbildungs- sowie Entwicklungsmöglichkeiten in einem internationalen, mittelständischen Unternehmen nehmen in jedem Schuljahr zwischen 25 und 30 Achtklässler an einem Projekt teil. Die Technikschüler verlegen ihren Unterricht nach Ditzingen und arbeiten dort in der Lehrwerkstatt mit GU-Auszubildenden zusammen. Die Lehrlinge kommen zudem in den Technikunterricht und werden zu Ausbildern, indem sie die Schüler und deren Ausarbeitung beurteilen und bewerten. Dies stärke die Azubis in ihrer persönlichen Entwicklung, so Gretsch-Unitas. (red)