Logo

Carl-Schaefer-Preis für die Besten

IHK-Bezirkskammer Ludwigsburg ehrt fünf Berufsschulabsolventen

Bei der Preisverleihung (oben v.l.n.r): Leitende IHK-Geschäftsführerin Sigrid Zimmerling, IHK-Bezirkskammerpräsident Albrecht Kruse, Lars Schulte (Aldi GmbH & Co.KG ), Dominik Fuchs (Olymp Bezner KG), Alexander Wöber (Mann + Hummel GmbH) und Tristan
Bei der Preisverleihung (oben v.l.n.r): Leitende IHK-Geschäftsführerin Sigrid Zimmerling, IHK-Bezirkskammerpräsident Albrecht Kruse, Lars Schulte (Aldi GmbH & Co.KG ), Dominik Fuchs (Olymp Bezner KG), Alexander Wöber (Mann + Hummel GmbH) und Tristan Kaiser (Kone GmbH). Es fehlt Mario Alessandro Bidlingmaier (DB Fernverkehr AG). Foto: Horst Ettensberger

Ludwigsburg. Mit Traumnoten von 1,0 bis 1,3 haben fünf Berufsschulabsolventen das Fundament für ihre weitere berufliche Laufbahn gelegt. Am Mittwochabend sind die fünf jungen Männer, die ihre Ausbildung bei Unternehmen im Landkreis Ludwigsburg absolviert haben, bei einer Feierstunde in den Räumen der Ludwigsburger Bezirkskammer der Industrie- und Handelskammer (IHK) mit dem Carl-Schaefer-Preis ausgezeichnet worden.

Der Carl-Schaefer-Preis wird seit dem Jahr 1958 verliehen. Bestand der Preis in den Anfangsjahren aus einer viertägigen Reise nach München, so gibt es nun einen Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Dieses soll nach Möglichkeit in ein Weiterbildungsangebot investiert werden.

„Die Besten-Ehrung ist eine meiner Lieblingsveranstaltungen“, erklärte IHK-Kammerpräsident Albrecht Kruse. Er zeigte sich davon überzeugt, dass die erfolgreichen Berufsanfänger dazu beitragen werden, die Wirtschaft voranzubringen. „Hoffentlich im Landkreis Ludwigsburg“, fügte er hinzu. Ihr Können hätten die Preisträger jedenfalls schon unter Beweis gestellt. Natürlich gebe es viele talentierte Nachwuchskräfte, aber diese fünf hätten besonders herausragende Leistungen gezeigt. „Mit ihrem hervorragenden Berufsschulabschluss haben Sie ein Fundament gebaut, sei es für Studium, Weiterbildung oder weitere berufliche Erfahrungen“, richtete der IHK-Kammerpräsident sich an die Preisträger.

Besonders empfahl er ihnen die IHK-Weiterbildungen. So sei der IHK-Fachwirt mit einem Bachelorabschluss und der IHK-Betriebswirt gleichwertig mit einem Masterabschluss. Talentierte Arbeitskräfte würden händeringend gesucht, so Kruse: „Seien Sie offen dafür, Chancen zu ergreifen und das Beste aus Ihrem Leben zu machen“, lautete sein Appell. Er richtete den Blick auch in die Zukunft. Im Jahr 2030 werden in der Region Stuttgart rund 130.000 Fachkräfte fehlen. Prognostizierte Kruse, bevor er Urkunden und das Preisgeld überreichte.

Mario Allessandro Bidlingmaier hat eine Ausbildung als Kaufmann für Verkehrsservice bei der Deutschen Bahn Fernverkehr absolviert und die Robert-Franck-Schule besucht. Dominik Fuchs ist bei der Olymp Bezner KG in Bietigheim-Bissingen zum Industriekaufmann ausgebildet worden, er hat die kaufmännische Berufsschule in Bietigheim-Bissingen besucht. Tristan Kaiser hat seine Ausbildung als Mechatroniker bei der Kone GmbH in Ludwigsburg absolviert und das theoretische Rüstzeug in der Gewerblichen Berufsschule in Bietigheim-Bissingen erhalten. Lars Schulte ist Absolvent der Erich-Bracher-Schule und hat mit 1,0 den besten Notendurchschnitt. Bei der Aldi GmbH und Co hat er seine Ausbildung zum Fachlageristen gemacht. Alexander Wöber hat die Carl-Schaefer-Schule besucht, Ausbildungsbetrieb ist die Mann + Hummel GmbH. Er ist Elektroniker für Betriebstechnik.

Carl Schaefer ist als Sohn eines Bäckermeisters im Jahr 1887 zur Welt gekommen. Er studierte Medizin, trat aber im Jahr 1919 in den Betrieb seiner Schwiegereltern ein, den er ab 1929 als Alleinunternehmer leitete. Außerdem engagierte er sich in Politik und Wirtschaft und war erster Kammerpräsident der IHK in Ludwigsburg.

Autor: