Logo

Testfahrten

„Hamsterbacke“ auf Strecke

Lokführer werden auf neuen Zügen von Abellio eingewiesen – Es fehlen Wagen: DB muss aushelfen

Das künftige Gesicht des Nahverkehrs: Der Talent 2 ist derzeit noch ohne Fahrgäste im Landkreis unterwegs – hier in Bietigheim.Foto: Alfred Drossel
Das künftige Gesicht des Nahverkehrs: Der Talent 2 ist derzeit noch ohne Fahrgäste im Landkreis unterwegs – hier in Bietigheim. Foto: Alfred Drossel

Kreis Ludwigsburg. Noch ist er ein Exot auf Schienen: In unregelmäßigen Abständen verkehrt mehrmals am Tag ein neuer Zug auf der Strecke Stuttgart–Karlsruhe. „Testfahrt“ steht auf der Anzeige. Ab 9. Juni betreibt die holländische Tochter des Bahn-Staatskonzerns Abellio Strecken im Stuttgarter Netz der Bahn.

Die Abellio Rail Baden-Württemberg wird – zeitlich gestaffelt – die Schienennahverkehrsstrecken Stuttgart–Mühlacker–Pforzheim/Bruchsal–Heidelberg, Stuttgart–Heilbronn–Mannheim/Osterburken und Stuttgart–Tübingen des Stuttgarter Netzes übernehmen. Rund 300 neue Mitarbeiter werden dann nach Angaben des Unternehmens das Abellio-Team verstärken und auf 52 Zügen des Typs Talent 2 vom Hersteller Bombardier im Einsatz sein. Auf dem 615 Kilometer langen Liniennetz mit 96 Stationen sollen jährlich 7,3 Millionen Zugkilometer zurückgelegt werden.

Wegen der auffälligen Gestaltung des Triebwagenkopfes werden die Talent 2 umgangssprachlich „Hamsterbacke“ genannt. In Deutschland sind rund 400 Talent-2-Züge auf den Schienen unterwegs. Sie bilden das Rückgrat des Regionalverkehrs und sind bei verschiedenen privaten Verkehrsunternehmen und der Deutschen Bahn im Einsatz.

Bei den Zügen für Abellio handelt es sich um 26 Elektrotriebzüge mit drei Wagen und 22 Elektrotriebzüge mit fünf Wagen. Die Fahrzeuge sind mit WLAN ausgestattet, bieten barrierefreien Zugang sowie 24 beziehungsweise 39 Fahrradstellplätze. Die Züge erzielen Spitzenwerte bei Energieeffizienz und Zuverlässigkeit.

Allerdings gibt es Lieferprobleme, wie jüngst bekanntwurde – und so wird die Bahn mit ihren roten Triebzügen aushelfen. Im Liefervertrag zwischen dem Hersteller Bombardier und Abellio ist für die zweite Betriebsstufe die Auslieferung von 25 dreiteiligen Fahrzeugen festgeschrieben. Nach Aussagen von Bombardier werden Abellio zum Start am 15. Dezember jedoch nur 18 Fahrzeuge fristgerecht und einsatzbereit zur Verfügung stehen.

Die fehlenden Talent-2-Triebzüge plant Abellio vorübergehend durch Leihfahrzeuge zu ersetzen und hat diese beim jetzigen Netzbetreiber DB Regio angefragt. Zudem soll DB Regio die Verbindung Stuttgart– Heilbronn, also die Frankenbahn, für wenige Monate im Auftrag von Abellio weiterfahren. Das Fahrplankonzept von Abellio auf der Verbindung Stuttgart–Mühlacker–Pforzheim/Bruchsal–Heidelberg bleibt unverändert erhalten. Die Leihfahrzeuge kämen auf den Relationen Bruchsal–Mühlacker und Bruchsal–Bretten sowie zwischen Pforzheim und Bietigheim-Bissingen zum Einsatz.

Als Grund für den Lieferverzug nannte der Hersteller die Einbindung neuer europäischer Normen und Standards in die Fahrzeug-Software. Laut Bombardier sei es nicht gelungen, alle Softwareanforderungen für die Zulassung durch das Eisenbahnbundesamt im Rahmen des Zeitplans zu integrieren. Zudem kam es zu Verzögerungen im Produktionsablauf bei den Wagenkästen.

Abellio schult die neuen Lokführer nicht nur auf Talent 2, sondern auch auf den DB- Ersatzfahrzeugen. Die DB Regio übernimmt dabei die Praxisausbildung der Fahrzeugführer und garantiert, dass sich die privaten Neulinge nicht als „Schmalspurlokführer“ fühlen müssen. Auch dem Konzern wird geholfen, indem alle fertig ausgebildeten Lokführer des privaten Betreibers in Arbeitnehmerüberlassung auf seinen Netzen eingesetzt werden, um einen pünktlichen Fahrbetrieb sicherzustellen.

Bis 8. Juni wird die „Hamsterbacke“ ohne Passagiere durch den Kreis fahren. Dann aber wird der moderne Zug schrittweise ins Bild des Nahverkehrs integriert.

Autor: