Logo

Stroh brennt am Ostermorgen

800 Ballen in Flammen – Insgesamt 40 Feuerwehrleute im Einsatz

Viel Rauch: Feuerwehreinsatz bei Kirchheim.Foto: Alfred Drossel
Viel Rauch: Feuerwehreinsatz bei Kirchheim. Foto: Alfred Drossel

Kirchheim. Mehr als 800 große Strohballen haben am frühen Ostersonntag unweit des Römerhofes gebrannt. Mehrere Anrufer hatten das große Feuer gegen 3.19 Uhr bei der Ludwigsburger Leitstelle gemeldet. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Stroh auf einer Länge von hundert Metern im Vollbrand.

Um das Feuer zu löschen, waren rund 40 Feuerwehrleute aus Kirchheim und Gemmrigheim mit vier Löschfahrzeugen angerückt. „Glücklicherweise lag das Stroh abseits der landwirtschaftlichen Anwesen, so dass Gebäude nicht im Gefahrenbereich standen“, stellte der Kirchheimer Feuerwehrkommandant Christian Scherb fest, der den Einsatz leitete.

Die Feuerwehr stand vor der Frage, das Stroh abbrennen zu lassen oder zu löschen und dadurch viel Sonderabfall zurückzulassen. Um die starke Rauchentwicklung zu beenden, wurden die Rundballen mit schwerem Gerät voneinander getrennt. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Mittag.

Die Polizei hatte noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. In einem ersten Bericht gehen die Beamten bislang von einer „unbekannter Ursache“ aus. Tobias Munz vom Römerhof ist sich dagegen sicher, dass die über 800 Strohballen angezündet wurden. „Von selbst brennen sie nicht“, sagte er. Außerdem sei ein Verkehrsschild aus der Verankerung gerissen und quer über den Fahrweg gelegt worden. Das Stroh wäre in den nächsten Wochen zur Ernte in die Reihen zwischen die Erdbeerpflanzen gelegt worden. Es sei wegen der letztjährigen Trockenheit ohnehin schwierig gewesen, so viel Stroh zu bekommen, sagte Tobias Munz.

Die Polizei geht von einem Schaden in Höhe von 20.000 Euro aus.

Info: Zeugenhinweise an das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen , Telefon (0.70.42) 40.50.

Autor: