Logo

barocke gartentage

Bummel durch die Gartenwelt

Noch bis Dienstag lockt das Blüba mit Schönem

350_0900_19089_28_04_18Wolschendorf_22.jpg
Richtiger Start in die Saison: Allerlei Schönes gibt es im Südgarten des Blüba zu entdecken.Fotos: Holm Wolschendorf
350_0900_19090_28_04_18Wolschendorf_30.jpg
350_0900_19091_28_04_18Wolschendorf_28.jpg
350_0900_19092_28_04_18Wolschendorf_40.jpg

Ludwigsburg. Schon kurz nach der Eröffnung der Barocken Gartentage am Samstag war das Pflanzentaxi im Einsatz. Ob Fliedersträucher oder schwere Skulpturen – die sperrigen Einkäufe wurden vom Südgarten des Blüba samt neuem Besitzer direkt zum geparkten Auto kutschiert. Die meisten Besucher trugen ihre kleinen Schätze aber persönlich nach Hause.

Das Angebot, das die rund 150 Aussteller an ihren Ständen in den weißen Pagodenzelten bis zum kommenden Dienstag präsentieren, ist ebenso vielfältig wie ausgefallen. Ob Stauden oder Sträucher, Kräuter, Kletter- oder Gemüsepflanzen: Ein Bummel macht Lust darauf, Garten, Balkon oder Terrasse zu gestalten. Prächtige Pfingstrosen in Weiß, Pink und Dunkelrot entfalten vor der Kulisse des Schlosses ihre volle Schönheit.

Kräuter, Rosen und viele Farben

Die Aussteller haben sich bei der Gestaltung ihrer Stände mächtig ins Zeug gelegt. So hat die Gartenbaumschule Müller aus Poppenweiler eigens Pflanzbeete in bestimmten Farben kreiert. Echte Kräuterraritäten sind an dem Stand der Gärtnerei Stifel zu entdecken: Ob das Kraut der Unsterblichkeit, Koriander aus Vietnam, Orangensalbei oder Duftgeranien. „Wir produzieren etwa 1000 verschiedene Sorten. Wir bauen alles selbst an und verkaufen ausschließlich an den Endverbraucher“, sagte Ilona Stifel, die die Gärtnerei im Oberen Neckartal, in Starzach-Bierlingen, gemeinsam mit Ehemann Uwe führt.

In einigen Metern Entfernung qualmt der Grill. Die „Biowaffe gegen Fruchtfliegen“ präsentiert Mathias Maier, Inhaber von Green Jaws. Der Ludwigsburger ist Experte für fleischfressende Pflanzen. Auf die Natur setzt auch die Familienimkerei Stricker aus Waiblingen. Nicht nur Honig, Kerzen aus Bienenwachs, Honigliköre- und brände haben sie mitgebracht, sondern auch Pflanzen, auf die Bienen fliegen. Dazu gehören der Bienenbaum, die Mandelweide und die Silphie. Die Seedbombs (Samenbomben) verwandeln öde Flächen in blühende Wiesen, und Insektenhotels bieten den Tieren Schutz. Gewaschen hat sich das Angebot von Markus Hock, der mit Ehefrau Erika die Eulenhofer Seifen Manufaktur in Uhingen betreibt. Ob erfrischende Seifen aus Zitronengras, Kräutern und Orangen oder herbe Düfte wie die Whiskeyseife: Anfassen, riechen und natürlich kaufen ist an diesem Stand ausdrücklich erlaubt.

Glänzende Augen bekommen vor allem die weiblichen Besucher an den zahlreichen Schmuckständen. Edelsteine, Glas- und Süßwasserperlen sowie Edelmetall glänzen in der Sonne. Italienische Mode und französische Markttaschen wecken die Kauflust. Am Stand von Manfred Mehl mit seinen Original-Panamahüten kann man eine stilvolle Kopfbedeckung erstehen.

Von Kettensäge bis Pflanzgefäß

Ob aus Stein, Metall, Keramik, Glas oder Holz: Schier unerschöpflich ist die Auswahl an Accessoires, die Garten und Balkon schöner machen. An vielen Ständen sind Pflanzgefäße in Form steinerner Frauenköpfe zu entdecken – oder walisische Gartenwächter, kleine Männerköpfe aus Keramik, die sich auf Stäbe stecken lassen. Apropos: Breit gefächert ist das Angebot an Werkzeugen, die man für die Gartenarbeit benötigt: vom modernen Rasenmähroboter über Kettensägen bis zu Hacken, Spaten und Gartenhandschuhen.

Alles, was den Menschen gut tut – sei es Naturkosmetik, kulinarische Köstlichkeiten oder Tipps für die nächste Urlaubsreise –, rundet das Angebot ab. Beim Expertenforum, das Andreas Müller moderiert, wird gezeigt, wie sich ein Hochbeet und insektenfreundlicher Vorgarten anlegen lassen und wie aus einem Rasen ein grüner Teppich wird. Auch die Pflege von Rosen und Zitruspflanzen rückt bei den unterhaltsamen Vorträgen in den Fokus. Die Sonderausstellung Vorgärten setzt einen Kontrapunkt zu einfallslosen Schottergärten. Und weil ein Bummel über die Barocken Gartentage hungrig und durstig macht, wird mit regionalen und mediterranen Speisen und einer großen Auswahl an Getränken Abhilfe geschaffen.

info: Öffnungszeiten Montag, 30. April und Dienstag, 1. Mai, von 9 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen 9, Kinder 4,50 Euro (Dauerkartenbesitzer frei).