Logo

Kindersinfonie, pinkes Picknick und viel Musik

„Den großen Hof der Karls-kaserne wollten wir schon immer einmal bespielen“, schwärmt die Leiterin der Jugendmusikschule Christiane Schützer. Am Samstag hat die Jugendmusikschule (JMS) zum Familientag eingeladen.

Viel Freude an den pinken Tischen im Hof des Kunstzentrums. Foto: Holm Wolschendorf
Viel Freude an den pinken Tischen im Hof des Kunstzentrums. Foto: Holm Wolschendorf
Zwergenmusik im Schatten der Platane. Foto: Holm Wolschendorf
Zwergenmusik im Schatten der Platane. Foto: Holm Wolschendorf

Kinder rollen mit Einrädern und Laufrädern über den Hof, während immer mehr Familien zur Karlskaserne strömen. Gruppen mit bunten Textbannern, Noten und Violinschlüsseln formieren sich zu einem Geburtstagslied, mit dem der Familientag eröffnet wird. „Was gibt es Schöneres als gemeinsam zu singen und zu musizieren?“, begrüßt die Fachbereichsleiterin der Elementarmusik, Brigitte Thönges, die Gäste. 3200 Schülerinnen und Schüler, die von rund 80 Lehrern unterrichtet werden, zählt die JMS heute. Vor 50 Jahren, als die Einrichtung unter der Leitung von Irmgard Benzing startete, waren es 80 Schüler im Instrumentalbereich und 400 in der musikalischen Früherziehung.

„Das Kernstück des Familientages“, erläutert Christiane Schützer, „ist die von Mareike Wedler erarbeitete „Sinfonie im Kinderzimmer“, die heute in der Reithalle erstmals zur Aufführung kommt.“ Wie klingt Kinderspielzeug? Ein Jahr lang hat sich die theatererfahrene Cello-Lehrerin Wedler mit dieser Frage beschäftigt, mit Klängen experimentiert, Musikstücke kombiniert und so ein „Hörabenteuer für die ganze Familie“ entwickelt. Am Samstag verzaubern schließlich 15 Instrumentallehrer sowie zwei Schülerinnen das Publikum. Während die Kinder dem Inventar einer auf der Bühne aufgebauten Kinderzimmerlandschaft immer neue Töne entlocken, setzt das Orchester mal mit kraftvollen, mal mit zarten Melodien ein. Der Wechsel aus temporeichen und ruhigen Stücken sowie von Stille und musikerfülltem Raum zieht die Zuschauer in den Bann. Dass Wedler mit den Kindern und ihren Kollegen Herausragendes auf die Bühne gebracht hat, bezeugt der tosende Applaus.

Indessen sorgen Musiklehrerinnen des Elementarbereiches im Schatten der großen Platane für Freude bei den kleineren Kindern. Die Zwergenmusik, wie Charlotte Bregenzer es nennt, bietet Musik und Tanz für Kinder von eins bis vier. Begeisterung zeigen die Zwerge insbesondere für die Riesenseifenblasen, die Gabriele Janke in die Sommerluft entlässt. Andernorts dürfen Kinder an Staffeleien Farbklänge komponieren und auch die pinke Tafel für das Picknick in Pink ist gefüllt.

Ein breites Angebot musikalischer Darbietungen, das die Vielfalt der Angebote der JMS widerspiegelt, gab es überdies auf der kleinen Bühne und als Open Air unter der Platane. Eng dagegen wird es auf der großen Bühne der Reithalle, als der Ludwigsburger Bläsernachwuchs „Brass & Co.“ seinen Auftritt hat. Noch eine Premiere, wie Christiane Schützer verkündet. Rund 120 Bläser unterstützt von Schlagzeug setzen zur „Ode an die Freude“ an und bringen den Saal zum Klingen. Erstmals stehen Bläserklassen aus Schulen, der JMS und von Musikvereinen gemeinsam auf der Bühne.

Am Nachmittag gibt es eine dritte Premiere: Die Band der Jugendmusikschule wird den von Lehrern komponierten Song „Du spielst mir ein Lied“ zum 50. Geburtstag der JMS präsentieren. Wer weiß, vielleicht klingeln ja bald unsere Telefone in dieser Melodie, sagt Schützer und lacht.

Autor: