Logo

Aktionstag

Ludwigsburg klingt: Da ist Musik drin

Auf Plätzen, in Geschäften, öffentlichen Einrichtungen und in der Stadtkirche ist am Samstag, 21. Mai, Musik drin. Denn dann findet wieder „Ludwigsburg klingt“ statt. Da gibt es unter anderem Dudelsackspieler, Chorgesang und Harfe zu hören.

Die Dudelsackspieler Tizian, Ferdinand und Susanne Godel.Foto: Jugendmusikschule
Die Dudelsackspieler Tizian, Ferdinand und Susanne Godel.Foto: Jugendmusikschule

Ludwigsburg. Dass bei der Jugendmusikschule seit neuestem Dudelsack gelernt werden kann, ist der Flötenlehrerin Susanne Godel zu verdanken. Sie hatte sich nämlich in das Instrument verliebt, Unterricht genommen und schließlich auch Kurse angeboten. Dudelsack hat dabei nicht nur mit Kilt und schottischen Highlands zu tun. „Es gibt auch in Deutschland eine Dudelsack-Tradition“, sagt Susanne Godel und verweist auf die Schäferpfeife, die bei ihr gelernt werden kann. Das Besondere: Die Schäferpfeife sei nicht so laut und durchaus kammermusiktauglich, so Susanne Godel, die mit ihren beiden Schülern Tizian und Ferdinand am Samstag um 11.30 Uhr vor dem Weltladen und um 13.30 Uhr in der Körnerstraße bei Oberpaur spielt. Da geht es querbeet mit Musik aus aller Herren Länder.

Handlich ist sie nicht, aber ohne sie klingt alles nur halb so schön: Gemeint ist die Harfe, die ebenfalls an der Jugendmusikschule unterrichtet wird. Schüler aus der Klasse von Tobias Southcott beweisen, dass das Saiteninstrument sehr vielseitig ist. Um 14 Uhr spannen junge Harfenisten im Innenhof des MIK-Museums einen Bogen mit Werken von der Barockzeit bis in die Moderne. Auch irische Volksmusik ist dabei. Eher dem alpenländischen Raum wird die Zither zugeordnet. Weniger bekannt ist, dass es in Ludwigsburg Deutschlands größten Zitherverein gibt. Der Zitherclub Oßweil hat dabei längst mit dem verstaubten Image aufgeräumt. Das beweist das erste Orchester um 11.15 Uhr im Akademiehof, und zwar passend zur Örtlichkeit mit Filmmusik. James Bond kommt da ebenso zu Ehren wie der dritte Mann. Die Schrammelgruppe des Zitherclubs unterhält überdies um 14 Uhr in der Buchhandlung Thalia mit leicht-beschwingter Musik. Die ist spanisch inspiriert und auch ein Ragtime darf nicht fehlen.

Etwas ganz Besonderes führt die Kantorei der Karlshöhe um 15.45 Uhr in der Stadtkirche auf. Der Chor führt nochmals zusammen mit der Camerata viva Tübingen die sphärische Sunrise Mass des jungen norwegischen Komponisten Ola Gjeilo auf und präsentiert ein Novum: Marius Loy, der 2018 baden-württembergischer Vizemeister im Poetry-Slam wurde und regelmäßig Gastreferent an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg ist, bereichert das Geschehen mit selbst verfassten lyrischen Texten.

Neben diesen außergewöhnlichen Beiträgen wird bei „Ludwigsburg klingt“ Bewährtes gekonnt serviert. Das trifft auf die Blaskapellen aus Oßweil, Eglosheim und Poppenweiler, die den Tag um 10.30 Uhr mit Marschmusik eröffnen, ebenso zu wie auf die Big Bands der Jugendmusikschule, vom W&W-Campus und vom MV Poppenweiler, die ab 17 Uhr zum Abschluss in der Reithalle der Karlskaserne spielen. Mit dabei außerdem: das Sinfonieorchester Ludwigsburg, Orgelspieler, Turmbläser, Bezirksposaunendienst und Großes Bezirksblech, der CVJM-Posaunenchor, weitere JMS-Ensembles, Orchester der Harmonika-Gemeinschaft und des Harmonikaspielrings sowie der Schüler-Kolpingchor, der Jugendchor Cantores Trinitatis, die Oßweiler Poplibets, die Liedertafel und der Gesangverein Eintracht Poppenweiler.

Info: „Ludwigsburg klingt“ findet am Samstag, 21. Mai, von 10.30 bis 17 Uhr in der Innenstadt statt.

Autor: