Logo

Stadtgeschichte

Pläne für ein Café sind vom Tisch

Das erste Ludwigsburger Kaffeehaus aus dem Jahr 1715 ist nicht nur abgerissen, im Neubau wird es auch keine Erinnerung mehr geben

350_0900_16936_COSTHAK_Kaffeehaus_Perspektive.jpg
Kaffeeberg Plan für NeubauIMMOVATION Immobilien Handels AGKaffeeberg b27 Schlossstraße. Dahinter liegt das ehemalige Polizeiareal, rechts daneben der Grafenbau.Grafik: Architekten

Ludwigsburg. In den vergangenen Jahrzehnten war die Gaststätte am historischen Eck Schlossstraße (B 27) und Kaffeeberg immer mehr heruntergekommen. Als im Jahr 2013 die Kasseler Immovation AG beim Kauf des benachbarten ehemaligen Polizeiareals auch das leerstehende Gaststättengebäude übernahm, hatte sich der Denkmalschutz bereits von der Immobilie verabschiedet. Zu viele Veränderungen und Umbauten über die Jahrhunderte, deshalb nicht mehr erhaltenswert, so die Einstufung der Bauexperten. Der Immovation AG war es recht, sie plante Abriss und Neubau. Damals mit einer schönen Aussicht: Weil dort einst das erste Kaffeehaus Ludwigsburgs residierte (siehe auch Text unten), sollte ein solches auch im Neubau wieder Einzug halten. Einen Namen hatte man sich auch schon ausgedacht: „Café Lazaro“. Es war Julius Lazaro, der 1725 das Kaffeehaus eröffnet hatte.

Seit einigen Tagen nun ist der Altbau abgerissen. Und mit den alten Mauern sind auch die Pläne für ein Café Lazaro vom Tisch. Die Immovation AG jedenfalls erklärt auf Anfrage unserer Zeitung, dass eine Gastronomie im Neubau nicht mehr geplant sei. Gedacht sei an eine gewerbliche Nutzung mit Büros für Dienstleister, möglicherweise auch mit Ateliers.

Die Fassade des Neubaus wird sich nach einer längeren Planungsphase, nach einem Eingreifen der Stadt und nach einem Gestaltungswettbewerb an den historischen Bau anlehnen. Damit soll die Einbettung des Neubaus in die historische Umgebung sichergestellt werden.