Logo

Rockfabrik: Fans treffen sich morgen zur Demo

350_0900_23548_350_0008_1839786_Rockfabrik_neu.jpg

Ludwigsburg. Die Fangemeinde der Rockfabrik ist groß. Das zeigt sich seit Wochen, als bekannt wurde, dass der Mietvertrag der Großraumdisco in der Ludwigsburger Weststadt nicht verlängert wird (wir berichteten). Ende des Jahres ist Schluss. Auf Enttäuschung, Entrüstung und Unverständnis ist die Entscheidung des Vermieters Max Maier bei den Fans gestoßen. Die haben nicht nur eine Onlinepetition zum Erhalt der Rockfabrik initiiert, die über 30.000 Menschen unterzeichnet haben, sondern auch eine Demonstration am morgigen Samstag organisiert. Treffpunkt ist 15.30 Uhr auf dem Rathaushof. Von dort aus geht es über den Schillerplatz und die Hoferstraße weiter zur Rockfabrik in der Grönerstraße.

„Wir haben dort eine Bühne aufgebaut, weil der ein oder andere vielleicht auch etwas sagen möchte“, erklärt einer der Rockfabrik-Geschäftsführer, Otto Rossbacher. Zudem hätten sich ein paar Bands angesagt. Die Rockfabrik wird morgen bereits um 18 Uhr öffnen, ab 22 Uhr läuft der normale Betrieb.

Rossbacher und seine Kollegen freuen sich über die breite Unterstützung und Solidarität, haben aber ungeachtet dessen große Sorgen. Denn ob und wie es mit der Rockfabrik weitergeht, steht in den Sternen. „Wir haben uns zahlreiche Locations angeschaut, manches ist noch nicht zu Ende diskutiert, aber wir haben Stand heute keinen neuen Standort“, so Rossbacher. Viele Optionen kämen bei genauerer Betrachtung nicht infrage. Mal fehlten ausreichend Parkplätze, mal sei das Gebäude nicht geeignet. „Wir sind weiter am Suchen.“

Das Team der Rockfabrik verlassen hat unterdessen Wolfgang „Hasche“ Hagemann. Er war einer von vier Geschäftsführern und wird nun nach Thailand auswandern. „Er hat sich dort verliebt und ein Jobangebot bekommen“, sagt Rossbacher. „Die Gelegenheit musste er einfach am Schopf packen.“

Das Areal, auf dem sich die Rofa befindet, ist der ehemalige Produktionsstandort der Kühlschrankfabrik Eisfink. Über Jahre hat Unternehmer Max Maier dieses und angrenzendes Gelände in einen Digitalstandort für Firmen wie Bosch und Porsche umgewandelt, Markenname urbanharbor. Welche Pläne Maier mit dem Gebäude der Rockfabrik hat, ist bislang noch nicht bekannt.

Sicher scheint hingegen, dass Maier in der Rheinlandstraße 10, einem Teil des urbanharbor, ein neues Fitness-Studio, urbanhealthclub, etablieren will. „Coming soon – Ende 2019“ ist im Internet angekündigt. Bislang ist unter dieser Adresse das Fitness-Studio von Jonny M. angesiedelt.

Autor: