Logo

Gastspiel vor dem Schloss
Zirkus Roncalli in Ludwigsburg bietet Show auf höchstem Niveau – mit Bildergalerie

Auch atemberaubende Akrobatik gehört zum Programm. Fotos: Holm Wolschendorf
Auch atemberaubende Akrobatik gehört zum Programm. Fotos: Holm Wolschendorf
Die Zirkuswelt direkt vor dem Ludwigsburger Schloss.
Die Zirkuswelt direkt vor dem Ludwigsburger Schloss.
Und ein verrückter Clown darf beim Zirkus Roncalli natürlich auch nicht fehlen.
Und ein verrückter Clown darf beim Zirkus Roncalli natürlich auch nicht fehlen.
Viele Zuschauer kommen aus dem Staunen gar nicht heraus.
Viele Zuschauer kommen aus dem Staunen gar nicht heraus.
Der Zirkus Roncalli vor dem Schloss lässt große wie kleine Besucher in eine fantastische Zirkuswelt eintauchen . Zu sehen gibt es atemberaubender Akrobatik, liebenswert-frecher Clownerie und magische Momente.

Ludwigsburg. Wo geht’s zum Zirkus? Immer der Nase nach. Den richtigen Eingang ins Blühende Barock, durch den man direkt in die Zirkuswelt von Roncalli eintauchen kann, findet man auch blind. Man braucht nur dem Duft von Popcorn und gebrannten Mandeln folgen. Mit Lichterglanz hat Roncalli bei seiner Premiere am Mittwochabend zudem seine Gäste gelockt und verzaubert. Am Donnerstagnachmittag sind es vor allem Kinder mit ihren Eltern und/oder Großeltern, die dem Zelt vor der prächtigen Kulisse des Schlosses Ludwigsburg zuströmen. Mit Jongleuren und einem Clown gibt es bereits vor dem Eingang etwas zum Gucken.

Besucher erleben eine fantastische Welt

Drinnen rollen die Artisten zu Beginn in einem imaginären auf eine Leinwand projizierten Zug ein, fast so wie vorige Woche, als der Roncalli-Sonderzug in Bietigheim-Bissingen ankam. Doch aus dem Zug im Zelt steigen Elefanten aus und überlebensgroße Papageien fliegen um die Manege. Und schon ist man als Besucher mitten drin in einer fantastischen Welt, hat den Alltag und Verkehrslärm draußen vergessen. „Tauschen Sie ein in eine Welt der Kunst. Werden Sie Clown“, begrüßt ein Weißclown die Zirkusgäste. „All for ART for All“ heißt das neue Programm, das wahrlich kunstvoll arrangiert hält, was sein Titel verheißt. Bis zum 4. September gastiert Roncalli damit im Blühenden Barock.

Seiner Faszination kann sich niemand entziehen. Mit Gelenkigkeit, Kraft und Wagemut begeistern die Artisten große wie kleine Zuschauer, so etwa zwei Frauen, die in an einem Reifen knapp unter der Zirkuskuppel gemeinsam turnen. Mit Eleganz und Synchronität sorgen sie für faszinierende Bilder, gleichsam lebender Kunst wie sie nur der Zirkus bieten kann. Ebenso schnellen später vier mutige Männer bei ihrer Katapult-Performance hoch und drehen in luftiger Höhe mehrfache Salti und Schrauben, teils gar unter- und übereinander hinweg, dass ihrem Publikum der Atem stockt. Applaus begleitet die Darbietungen, bricht sich mit Johlen und Pfiffen der Begeisterung an ihrem Ende stets Bahn. Vor allem bei der letzten Nummer, einer Kraftakrobatik, tobt das Zelt. Übermenschliche Kräfte beweisen die Männer insbesondere, da Kopf an Kopf einer den anderen auf sich balanciert.

Magie und Zauberei

Darüber hinaus zieht der Zirkus Roncalli seine Besucher mit Magie und Zauberei in seinen Bann. Enkel wie Großeltern staunen Bauklötze, wenn schillernde Seifenblasen durch die Luft gaukeln, mal riesengroß, mal winzig in dafür umso gewaltigeren Schwärmen – und sich in Blumen verwandeln.

Der Liebling der Kinder ist indes ein dummer August, der seine frechen Späße mit Zirkuskollegen und Zuschauern treibt, und sich damit auch in die Herzen der großen Zirkusgäste spielt. Die Alarmsirene, die er dabei immer wieder stimmlich imitiert, begleitet später so manche Eltern und Großeltern von Kindern und Enkeln nachgeahmt nach Hause: „Iiuuuhiiiuuhhieeeuuuh . . .“ Doch auch manch ein Vater verlässt den Zirkus beschwingt mit dem durchdringenden Ton auf den Lippen.

Dabei ist der menschliche Sirenenton keineswegs wie ein nerviger Ohrwurm, sondern erinnert einen an die erlebten schönen Momente, in denen man sich wie ein Teil der Zirkusfamilie fühlen durfte, fernab aller Alltagsorgen, und zaubert einem noch Stunden später unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht.