Basketball
Ludwigsburg | 12. August 2017

Die Riesen setzten auf Erfahrung

Das neuformierte Team der MHP-Riesen Ludwigsburg kommt heute zum ersten Mannschaftstraining zusammen. Einer von acht Neuzugängen des Basketball-Bundesligisten ist schon wieder weg.

Wie groß ist David McCrays Spannweite? Physiotherapeut Daniel Klapitz vermisst den Kapitän der Riesen.Foto: MHP-Riesen
Wie groß ist David McCrays Spannweite? Physiotherapeut Daniel Klapitz vermisst den Kapitän der Riesen.Foto: MHP-Riesen

Ludwigsburg. Nach Medizin- und Leistungstests trifft das neuformierte Basketball-Team der MHP-Riesen Ludwigsburg heute Vormittag zum ersten Mannschaftstraining in der Rundsporthalle zusammen. Michael Frazier wird dabei fehlen. Der Shooting Guard hat den Leistungstest nicht bestanden und wird in der kommenden Saison nicht für den Bundesligisten auflaufen. Das teilte Trainer John Patrick gestern auf Anfrage mit. Eine gebrochene Kniescheibe hinderte Frazier im Sommer demnach am Training. Damit reduziert sich die Zahl der Zugänge auf Sieben. Mit eingerechnet sind die bereits bekannten Gesichter Kerron Johnson und Adam Waleskowski. Spielmacher Johnson macht nun zum dritten Mal Station in Ludwigsburg. Er kommt vom polnischen Club Gornicza. Waleskowski kehrt aus Göttingen zurück und wird wie üblich als Power Forward und Center eingesetzt werden.

Wie im vergangenen Jahr ist der Umbruch groß, aber mit einem Unterschied: „Letzte Saison sind wir mit vielen unerfahrenen Spielern ein kalkuliertes Risiko eingegangen. Das wollen wir in diesem Jahr nicht machen, weil wir in der Champions League früh gefordert sind“, erklärt Patrick. Neben den verbliebenen David McCray (Shooting Guard) und Johannes Thiemann (Center) sind kaum Rookies im Team. Die aus Gießen dazu gestoßenen Dwayne Evans (Power Forward) und Justin Sears (Center) kennen die Liga ebenso wie Florian Koch (Small Forward aus Bonn) und Niklas Geske (Point Guard/Vechta). Aus Chicago stößt in Thomas Walkup ein Shooting Guard/Small Forward mit G-League-Erfahrung hinzu. Lediglich Adika Peter McNeely aus Kanada und den Talenten Mateo Seric und Matej Jelovcic mangelt es an Erfahrung. „Sie machen aber einen guten Eindruck und haben die richtige Einstellung“, betont Patrick.

Neben einem Nachfolger für Frazier soll noch ein weiterer Center oder Power Forward kommen, kündigt Patrick an: „Wir haben keine Eile. Die Preise sinken täglich und es gibt noch genügend gute Spieler.“

Ebenfalls neu dabei ist Teammanager Taurimas Kardauskas. Wie der Pressesprecher der Riesen gestern mitteilte, folgt er auf Luke Wandrusch. Der New Yorker bleibt zwar in Deutschland, will sich demnach aber auf eigenen Wunsch umorientieren. Kardauskas spielte selbst Basketball in Fellbach und ist nun für die Organisation verantwortlich. Dazu gehören Auswärtsfahrten oder Spielberechtigungen.

Am 19. September steht in der Qualifikation zur Champions League in Sarajevo das erste Pflichtspiel an.

Marco Jaisle
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige