Logo

MHP-Riesen

Mit guter Stimmung ins Viertelfinale

Die MHP-Riesen Ludwigsburg sind motiviert. Heute Abend um 20 Uhr beginnt das erste Viertelfinalspiel gegen medi Bayreuth in der MHP-Arena. In Hin- und Rückspiel geht es um den Einzug in das Finalturnier der Basketball-Champions League.

350_0900_18816_COSPEvans.jpg
Hoffen auf den Einsatz: Der zuletzt verletzte Dwayne Evans macht Fortschritte.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Nur noch zwei Spiele gegen Bundesliga-Rivale medi Bayreuth trennen die MHP-Riesen Ludwigsburg vom möglichen Einzug in das Finalturnier der Basketball-Champions-League. Voraussetzung: In der Summe aus Hin- und Rückspielergebnis müssen die Riesen mehr Punkte erzielen, als Bayreuth. „Das ist ein verdammt wichtiges Spiel“, sagt Riesen-Coach John Patrick vor der heutigen Hinspiel-Partie (20 Uhr/MHP-Arena).

Die Stimmung im Team sei vor dem Viertelfinale des drittklassigen europäischen Pokalwettbewerbs hervorragend. „Ich glaube, die Jungs sind sehr durch die Chance motiviert, ins Final-Four einzuziehen.“ Nach dem bitteren Aus im Vorjahr, als Ludwigsburg in letzter Sekunde im Viertelfinale gegen Banvit ausschied, soll es nun klappen. „

Zwei Mal in Folge ins Champions League Viertelfinale einzuziehen, damit haben wir auf jeden Fall schon etwas erreicht. Jetzt ist eine neue Situation, mit einer neuen Mannschaft. Ich werde probieren Erfahrungswerte weiter zu geben, damit uns das nicht nochmal passiert“, sagt Kapitän David McCray.

Bitteres Aus im Vorjahr

Für Patrick ist der Vorjahres-K.o. abgehakt: „Jeder versteht, dass es eine andere Situation war. Wir hatten auch viele Verletzte und Terminprobleme. Dieses Jahr sind wir gut dabei und wir wollen das zu 100 Prozent.“

Nach dem Achtelfinal-Erfolg über Oldenburg kommt es nun erneut zum Duell mit einem Bundesliga-Konkurrenten. „Das spielt keine Rolle. Für die Liga wäre es schön, wenn zwei Teams die Chance auf das Final-Four gehabt hätten. So ist ein deutsches Team sicher dabei. Das ist auch toll“, meint Patrick. Weniger Arbeit hat das Trainerteam nicht, nur weil der Gegner aus der Bundesliga bekannt ist. „Die Mannschaften entwickeln sich ständig. Wir schauen uns vor allem die letzten paar Spiele an.“

Bayreuth setzte sich zuvor mit 81:76 und 84:84 gegen Besiktas Istanbul durch. „Besiktas ist ein Top-Team und Bayreuth hat sie in Teilen dominiert“, warnt Patrick vor den Franken, die er als enorm kraftvolle Mannschaft beschreibt.

Riesen dominieren Bundesliga-Duell

In der bisher einzigen Bundesliga-Partie zwischen Ludwigsburg und Bayreuth war davon allerdings nicht viel zu sehen. Die Riesen waren im Dezember beim 78:47-Heimerfolg deutlich überlegen und zeigten eine ihrer besten Saisonleistungen.

Personell sieht es laut Patrick wieder besser aus als in den vergangenen Tagen. Jocob Wiley hat nach seinem krankheitsbedingten Ausfall wieder normal mittrainiert und sogar bei Dwayne Evans besteht nach wochenlangen Leistenproblemen Hoffnung. „Wir werden sehen, wie es mit Dwayne gehen wird. Er wird es im Abschlusstraining versuchen“, berichtet Patrick.

Wo das Finalturnier stattfinden wird, ist noch nicht entschieden. Sicher ist, dass einer der teilnehmenden Vereine der Gastgeber sein wird. In den übrigen drei Duellen stehen sich Pinar Karsiyaka und UCAM Murcia, Banvit BK und AS Monaco sowie AEK Athen und SIG Strasbourg gegenüber.