Logo

Eishockey

Steelers legen in Heilbronn mit einem souveränen Derbysieg nach

Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim hat nach dem 7:0-Kantersieg gegen Bad Nauheim nachgelegt. Im Derby gegen die Heilbronner Falken feierten die Steelers einen 5:2-Sieg.

Nicht zu stoppen:Der Bietigheimer Guillaume Leclerc (links) verwandelt einen Penalty gegen Heilbronn zum 0:3. Foto: Baumann
Nicht zu stoppen:Der Bietigheimer Guillaume Leclerc (links) verwandelt einen Penalty gegen Heilbronn zum 0:3. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen. Vor 3500 Zuschauern in der Heilbronner Kolbenschmidt Arena ließen die Gäste zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran aufkommen, dass sie den Schwung von Freitagabend, als sie Bad Nauheim mit 7:0 nach Hause schickten, mitnehmen wollten. In dieser Saison konnte man noch keinen Punkt gegen die starken Falken holen, gegen den Überraschungszweiten der Tabelle aber waren die Steelers von Beginn an hellwach. Gleich im ersten Überzahlspiel gelang Steelers-Neuzugang Myles Fitzgerald das 0:1 (8. Minute), Max Prommersberger erhöhte fünf Minuten später auf 2:0. Bietigheim nervenstark

Wie schon beim ersten Sieg des Jahres am Freitag waren gestern neben Chris Owens auch Dennis Swinnen und Tim Schüle nicht mit von der Partie. Auch im zweiten Drittel hielten die Steelers dem hohen Erwartungsdruck stand. Guillaume Leclerc erhöhte per verwandelten Penalty in der 27. Minute auf 3:0. Erst als Mark Ledin wegen Hakens auf die Strafbank musste, gaben die enttäuschenden Gastgeber mit dem 1:3-Anschlusstreffer durch Ian Brady ein Lebenszeichen von sich. Doch den Gästen gelang durch Norman Hauner zu Beginn des Schlussdrittels der vorentscheidende Treffer zum 1;4 (42.). Dem erneuten Anschluss durch Brady (57.) setzte noch in derselben Spielminute Nicolai Goc sein Tor zum 5:2-Endstand entgegen. (ast)