Logo

Eishockey

Steelers verschenken den Sieg

Schock für die Bietigheim Steelers: Der Eishockey-Zweitligist hat gestern sein Heimspiel gegen den EHC Freiburg mit 2:4 verloren. Zwei Unachtsamkeiten und viele vergebene Chancen führten zur Niederlage.

350_0900_20789_BAU_20181026_JR_007.jpg
Durchsetzungsstark: Bietigheim René Schoofs (Mitte) behauptet sich gegen die Freiburger Sergej Stas (links) und Jannik Herm (Freiburg).Foto: bm

Bietigheim-Bissingen. Plötzlich lagen die Bietigheim Steelers im Rückstand. Als die meisten der 3255 Zuschauer in der Ege Trans-Arena mit dem Führungstreffer für die Bietigheimer gerechnet hatten, schlug Jannik Herrn in der 51. Minute zu. Es war die Vorentscheidung in einem Spiel, das am Ende mit 2:4 verlorenging. Der Bietigheimer Eishockey-Zweitligist musste damit eine vermeidbare Niederlage einstecken, denn nach schwachem Beginn waren die Steelers dominierend.

In den Anfangsminuten wurden die Steelers durch den forschen Start der Gäste überrascht. Bereits in der ersten Minute musste Florian Proske im Tor der Bietigheimer in höchster Not klären. Fünf Minuten später er machtlos. Die Abwehr der Schwaben schlief und ließ Nikolas Linsenmaier den Puck ungestört nach vorne treiben. Als der Topscorer der Gäste zum Schuss ausholte, war es zu spät. Das Spielgerät schlug im Gehäuse ein.

Auch in der Folge blieben die Südbadener gefährlicher und hatten in der 15. Minute gleich zwei große Chancen, um weitere Tore zu erzielen. Bietigheim war zu diesem Zeitpunkt mit einem Gegentreffer gut bedient. Dennoch hatte Alexander Preibisch in der 19. Minute den Ausgleich auf dem Schläger, vollendete einen schönen Spielzug aber nicht und scheiterte an Jimmy Hertel im Freiburger Tor. Zuvor hatte Norman Hauner das Lattenkreuz getroffen. (10. Spielminute).

Angespornt durch die gute Phase zum Ende des ersten Durchgangs legte Bietigheim im zweiten Drittel mit viel Druck und Tempo los. Nach etwas mehr als einer Minute krönte Hauner einen sehenswerten Spielzug über Nicolai Goc und Tyler McNeely mit einem schönen Schuss zum 1:1-Ausgleich. Die Gastgeber drängten den EHC nun zunehmend in die Defensive. Dennis Swinnen, Yannick Wenzel und Hauner ließen beste Chancen zur Führung aber aus.

In der 46. Minute ließ McNeely die Steelers-Fans unter den Zuschauern jubeln, doch nach Anwendung des Videobeweises pfiffen die Schiedsrichter den Treffer zurück. Wie aus dem Nichts schlugen dann die Gäste zu. Herrn nutzte eine kurze Unaufmerksamkeit des SCB und traf aus der Distanz zur unerwarteten Gästeführung. Ein Konter den Saccomani wenig später abschloss, besiegelte die Niederlage endgültig. In den Schlusssekunden warf Bietigheim noch einmal alles nach vorne. Steelers-Trainer Hugo Boisvert nahm den Keeper zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. So traf Matt McKnight zwar zum Anschluss, doch postwendend spielte Linsenmaier die Scheibe zum 4:2 in das leere Gehäuse.

Am Sonntag um 18.30 Uhr sind die Bietigheim beim abstiegsbedrohten Deggendorf SC gefordert.