Logo

Fußball-Oberliga

Freiberg dominiert, Kickers siegen

Der SGV Freiberg steht nach einem 0:1 (0:0) gegen den Aufstiegs-Konkurrenten Stuttgarter Kickers nach zwei Partien in der Fußball-Oberliga mit einem Punkt da. Obwohl die Freiberger am Samstag lange dominierten. Der FSV 08 Bietigheim-Bissingen kam dagegen beim SV Linx zu einem beachtlichen 7:0-Kantersieg.

Kein Durchkommen: Dominik Salz (Freiberg, rechts) bleibt an Ruben Reisig hängen.Foto: Baumann
Kein Durchkommen: Dominik Salz (Freiberg, rechts) bleibt an Ruben Reisig hängen. Foto: Baumann

Freiberg. Da standen sie nun, mit hängenden Schultern und gesenkten Köpfen lauschten die Oberliga-Fußballer des SGV Freiberg direkt nach Spielschluss der Team-Ansprache ihres Coaches Evangelos Sbonias, während die Stuttgarter Kickers in kanarienvogelgelb mit ihrem stattlichen Anhang Samba tanzten. Coach Sbonias machte nach dem 0:1 jedoch exakt das, was ein guter Trainer in solchen Situationen tut. Er baute seine Schützlinge auf, statt sie zusammenzufalten. „Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass ich stolz auf ihre Leistung bin“, verriet er später seine Worte an das Team, „bis zum Tor waren wir besser, mit der ersten Chance macht der Gegner dann das Siegtor – das Resultat fühlt sich ungerecht an.“

Viele Chancen ausgelassen

Tatsächlich hatte der SGV vor 1200 Zuschauern auf dem Wasen nach dem Pokalsieg in Reutlingen zuletzt die etwas breitere Brust und drängte die Gäste sofort satt in die eigene Hälfte. Nach wenigen Minuten hatte Christian Mauersberger schon eine Riesenschusschance aus rund 20 Metern, verzog jedoch knapp.

Der SGV dominierte, die Kickers benötigten rund eine halbe Stunde, um sich in die Partie zu kämpfen. „Wir haben uns gut auf den Gegner eingestellt und waren die klar bessere Mannschaft“, stellte SGV-Verteidiger Volkan Celiktas hinterher fest, der in der Nachspielzeit noch die gelb-rote Karte kassierte.

Die Freiberger ließen jedoch ihre Chancen aus, auch Jonathan Zinram scheitere bei einer Topgelegenheit kurz vor der Pause mit seinem Fernschuss knapp. Im zweiten Durchgang wurde das Sonias-Team aber dann bei brütender Hitze gleich kalt erwischt: Kickers-Rückkehrer Kevin Dickelhuber nagelte den Ball erst an die Latte, ehe er gleich noch einmal durfte – diesmal schlug der Pfostenabpraller ein. Die Blauen hatten getroffen, nach 53. Minuten waren sie jetzt dran.

Die Freiberger wirkten mächtig geschockt, bekamen nicht mehr viel hin, mussten sogar froh sein, nicht mit einer deutlich höheren Heimniederlage vom Platz zu gehen. „Der Gegner geht mit dem ersten Schuss aufs Tor in Führung“, ärgerte sich Ex-Kickers-Akteur Yannick Thermann über die 0:1-Niederlage, „dann rennen wir bei 35 Grad auf dem Platz hinterher.“

Der Titelkandidat vom Freiberger Wasen blickt nun nach zwei Meisterschafts-Partien auf ein einziges Pünktchen auf dem Konto, aber eben auch auf eine über weite Strecken ordentliche Leistung im Topduell. „Für uns geht jetzt keine Welt unter“, befand Thermann, „es kommen noch viele Spieltage, man kann einen Rückstand eben einfach auch nicht immer drehen.“

SGV Freiberg: Rauhut – Velagic, Celiktas, Hoffmann – Nandzik (66. Klauss) – Zinram, Müller (61. Mistl) Ikpide (67. Berisha), Thermann (76. Nandzik) – Grüttner, Mauersberger (80. Sökler), Salz.

Tor: 0:1 Dickelhuber (53.).

Zuschauer: 1200.

Der FSV 08 Bietigheim-Bissingen hat dagegen seinen ersten Saisonsieg eingefahren –und das in aller Deutlichkeit. Mit 7:0 siegte die Mannschaft von Trainer Markus Lang beim SV Linx. Bereits zur Halbzeit lagen die 08er mit 5:0 in Führung. Bereits am Mittwoch ist die Mannschaft erneut gefordert: Um 19 Uhr gastiert der Regionalligist VfR Aalen zum Verbandspokal-Achtelfinale am Bruchwald.

08 Bietigheim-Bissingen: Bortel – Mahler (Reicher, 76.), Williams, Sarak, Haile (Hauser, 48.– Mamic, Toth (Kasiar, 60.), Gerezgiher – Hmmerich, Kunde, Markopoulos.

Tore: 1:0, 0:7 Toth (13./58.), 2:0, 3:0 Gerezgiher (20./34.), 0:4, 0:5, 0:6 Markopoulos (42./44./48.). Zuschauer: 200.

Autor: