Logo

fußball-oberliga

Freiberg solide, Bissingen desolat

Der SGV Freiberg hat in der Fußball-Oberliga mit einem 1:0 (0:0)- Arbeitssieg gegen den FC Nöttingen in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach einem desolaten Auftritt unterlag der FSV 08 Bissingen dem SSV Reutlingen mit 0:3 (0:1).

Das Nachsehen hatte Bissingen (im blauen Trikot Yannick Toth) beim 0:3 gegen Reutlingen (rechts Ruben Reisig).Foto: Baumann
Das Nachsehen hatte Bissingen (im blauen Trikot Yannick Toth) beim 0:3 gegen Reutlingen (rechts Ruben Reisig). Foto: Baumann

Freiberg/Bietigheim-Bissingen. „Der Sieg tut uns gut. Man hat gemerkt, dass wir nichts zulassen wollten. Bei unseren Torchancen waren wir teilweise überhastet und ohne Überzeugung“, meinte Freibergs Coach Mario Estasi.

Der SGV war in der Anfangsphase spielbestimmend und agierte sehr diszipliniert. Ein strammer aber relativ unplatzierter Schuss von Niklas Pollex aus 18 Metern war eine sichere Beute von Nöttingens Torhüter Andreas Dups (14.). Im weiteren Verlauf lenkte Dups einen spektakulären Fallrückzieher von Simon Klostermann mit einer Hand zur Ecke ab (23.).

Danach wurden die Gäste stärker und trauten sich in der Offensive mehr zu. Eine Flanke von Marco Manduzio setzte Patrick Pahna mit einem Kopfballwischer neben das Tor (31.). Auf der Gegenseite lenkte der Nöttinger Schlussmann eine Direktabnahme von Pollex mit den Fingerspitzen zur Ecke ab (41.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff zielte Ouadie Barini nach toller Vorarbeit von Pollex über den Querbalken (45. Minute).

Der zweite Durchgang war dann sehr zerfahren und das Geschehen spielte sich zumeist zwischen den Strafräumen ab, so richtig brenzlig vor den Toren wurde es kaum noch. Beide Mannschaften leisteten sich zudem viele Abspielfehler. In der 71. Minute bekam Nöttingen nach einer Flanke von Volkan Celiktas den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Kreshnik Lushtaku war zur Stelle und traf aus neun Metern zur 1:0-Führung (71.).

Die Partie plätscherte weiter dahin. Nöttingen war zwar bemüht, konnte den SGV aber nicht mehr in Verlegenheit bringen. In der Schlussphase verpasste Mert Tasdelen mit einem Heber, der über das Tor ging, die Vorentscheidung (89.).

SGV Freiberg: Loch – Celiktas, Kröner, Zagaria, Andric (73. Muzliukaj) – Seegert, Müller – Barini (81. Stüber), Lushtaku – Klostermann (55. Marotta), Pollex (46. Tasdelen).

Tor: 1:0 Lushtaku (71.). – Schiedsrichter: Timo Lämmle (Kernen im Remstal). – Zuschauer: 350.

Drei Tage nach dem dramatischen Pokal-K.o. gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846 war der FSV 08 Bissingen bei der 0:3 (0:1)-Heimpleite gegen den SSV Reutlingen nicht wiederzuerkennen. „Null Laufbereitschaft, null Zweikampfverhalten, ich bin maßlos enttäuscht von meiner Mannschaft“, schimpfte Bissingens Trainer Alfonso Garcia.

FSV findet keine Einstellung zum Spiel

Seine Truppe fand von Beginn an keine Einstellung zur Partie und agierte sehr schwerfällig. Eine Hereingabe von Onesi Kuengienda von der Grundlinie bugsierte Willie Sauerborn aus einem Meter zum 0:1 in die Maschen (43.). Für die Gäste war es ihr erstes Auswärtstreffer im sechsten Spiel.

Nach Wiederbeginn erhöhte Daniel Elfadil aus acht Metern auf 0:2 (50.). In der Schlussphase köpfte Ruben Reisig an den Außenpfosten (79.). Eine Minute später machte Felix Heim mit dem 0:3 endgültig den Sack zu (80.).

FSV 08 Bissingen: Ferdek – Gorgoglione, Sarak, Ngo, Williams (64. Deutsche) – Wolter, Toth – Milchraum (55. Hemmerich), Lindner (74. Okar) – Kunde, Götz (74. Gleißner).

Tore: 0:1 Sauerborn (43.), 0:2 Elfadil (50.), 0:3 Heim (80.). – Schiedsrichter: Vincent Becker (Höfen an der Enz). – Zuschauer: 438.

Autor: