Logo

Tischtennis in Untermberg
Der TTC Bietigheim-Bissingen trifft auf den FC Bayern München

Die jungen Wilden des TTC: Matej Haspel, Mike Hollo, Michael Engelhardt, Jeromy Löffler und Pekka Pelz (von links). Foto: privat
Die jungen Wilden des TTC: Matej Haspel, Mike Hollo, Michael Engelhardt, Jeromy Löffler und Pekka Pelz (von links). Foto: privat
Saisonstart für den TTC Bietigheim-Bissingen in der 3. Tischtennis-Bundesliga Süd: Am Sonntag (16Uhr) erwartet der Aufsteiger in der Untermberger Sporthalle den badischen Vertreter TTC Wöschbach. Der neue Spitzenspieler ist ein alter Bekannter.

Bietigheim-Bissingen. „Bei uns ist es ein Kommen und Gehen“, hat der Team-Manager des TTC Bietigheim-Bissingen Matthias Grünenwald Erfahrung darin, immer wieder eine neue Tischtennis-Mannschaft zusammenstellen zu müssen. Vom Regionalliga-Quartett der Aufstiegssaison ist nur Eigengewächs Jeromy Löffler (18) übrig geblieben.

Spitzenspieler Alexander Valuch, slowakischer Meister des Jahres 2022, zog es zurück in seine Heimat. Tal Israeli aus Israel wechselte zum neuen Ligarivalen Sportbund Stuttgart. Ebenfalls nicht mehr an Bord ist der Türke Tugay Yilmaz.

Einige Talente verpflichtet

Die neue Nummer 1 ist ein alter Bekannter. Mit Pekka Pelz (21), zuletzt in der 2. Bundesliga für Hamm im Einsatz, kehrte ein ehrgeiziger Akteur zurück, der schon einmal für die Untermberger gespielt hat. Dessen Vater Pedro Pelz arbeitete in der Vergangenheit als Trainer für den TTC.

Vom Regionalligisten Limbach kam der 18-jährige Mike Hollo nach Bietigheim-Bissingen. Den deutschen U19-Nationalspieler, der in Saarbrücken schon die 2.Bundesliga kennengelernt hat, plant Trainer Andy Kienle auf Position 2 ein.

Als einzige Konstante bleibt Jeromy Löffler die Nummer 3 und bildet mit Rückkehrer Michael Engelhardt (19/zuletzt in Kuppingen) das hintere Paarkreuz. Löffler konzentriert sich nach bestandenem Abitur für eine Saison voll auf Tischtennis und will austesten, welches Steigerungspotenzial noch in ihm schlummert.

Die Untermberger bieten talentierten jungen Spielern eine ideale Plattform, um ihrer Leidenschaft nachzugehen und sich weiterzuentwickeln. Mit Andy Kienle leitet ein hervorragender Trainer das Tischtennis-Leistungszentrum an der Enz. Zweimal täglich arbeitet er mit seinen Schützlingen in der Sporthalle.

Internationale Trainingsgruppe

Zu der internationalen Trainingsgruppe gehören derzeit ein Australier, ein Brasilianer, ein Russe, ein Israeli und ein Iraner. Dadurch, dass alle Akteure zusammen leben und wohnen, entsteht beim TTC Bietigheim-Bissingen ein ganz spezieller Teamgeist. Diesen saugt auch ein großes Talent aus Hemmingen auf: Der 14-jährige Matej Haspel schmetterte im Frühsommer mit der deutschen U15-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft.

„Die dritte Liga ist gut, aber auch wir haben eine gute Mannschaft. Wir wollen uns nicht verstecken und die Klasse halten“, formuliert Matthias Grünenwald die Zielsetzung. Wichtig wird sein, dass die Doppel Pelz/Hollo und Löffler/Engelhardt gut harmonieren. Die Fans sind gespannt, wie sie sich gleich zum Auftakt am Sonntag gegen Wöschbach präsentieren.

Auf das TTC-Quartett warten weite Reisen zum FC Bayern München, nach Kaiserslautern, nach Sachsen und Thüringen, aber auch interessante Derbys gegen SU Neckarsulm und DJK SB Stuttgart.

3. Bundesliga Süd: SU Neckarsulm, TTC Bietigheim-Bissingen, TTC Hohenstein-Ernstthal, TTC Wöschbach, TSV Windsbach, SV Schott Jena, DJK SpVgg Effeltrich, TSG Kaiserslautern, FC Bayern München, DJK Sportbund Stuttgart.