Logo

Feuer

Ermittler suchen nach Brandursache

Ein 62 Jahre alter Mann ist bei einem Brand in einem Wohnhaus in Bönnigheim gestorben. Das Feuer brach in der Nacht zum Donnerstag in der Meimsheimer Straße aus. Ein weiterer Bewohner konnte sich aus der Wohnung im Erdgeschoss retten und blieb unverletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

Dicker Rauch dringt aus dem Dach des Wohnhauses in der Meimsheimer Straße. Die Feuerwehren sind mit knapp 60 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu bekämpfen.Fotos: Alfred Drossel
Dicker Rauch dringt aus dem Dach des Wohnhauses in der Meimsheimer Straße. Die Feuerwehren sind mit knapp 60 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Foto: Alfred Drossel
Dicker Rauch dringt aus dem Dach des Wohnhauses in der Meimsheimer Straße. Die Feuerwehren sind mit knapp 60 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu bekämpfen.Fotos: Alfred Drossel
Dicker Rauch dringt aus dem Dach des Wohnhauses in der Meimsheimer Straße. Die Feuerwehren sind mit knapp 60 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Foto: Alfred Drossel
Mit Hilfe der Drehleiter aus Besigheim öffnen die Einsatzkräfte das Dach.
Mit Hilfe der Drehleiter aus Besigheim öffnen die Einsatzkräfte das Dach.

Bönnigheim. Mitten in der Nacht, um kurz nach 2 Uhr, wurde der Brand am Ortsausgang Bönnigheim in Richtung Brackenheim gemeldet. Entdeckt hatte ihn der Bewohner der Erdgeschosswohnung. Er alarmierte die Feuerwehr und konnte das Gebäude unverletzt verlassen. Die Meldung „Person im Gebäude“ löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus: 55 Kräfte der Feuerwehr mit zwölf Fahrzeugen aus Bönnigheim, Besigheim, Bietigheim-Bissingen und Ludwigsburg waren am Brandort im Einsatz. Den Schaden gibt die Polizei vorerst mit 200.000 Euro an.

Als die ersten Kräfte aus Bönnigheim eintrafen, schlugen die Flammen aus einem geöffneten Dachfenster der Dachgeschosswohnung des Gebäudes. Trupps der Feuerwehr drangen unter Atemschutz in die brennende Wohnung vor und fanden den 62-jährigen Hausbesitzer leblos in der Wohnung liegend. Sie holten ihn um 2.30 Uhr aus dem Haus. Der Notarzt konnte jedoch nur noch seinen Tod feststellen. Er ist offenbar im Rauch erstickt. Für die Feuerwehr war es nicht einfach, das Feuer zu löschen, denn die ganze Wohnung war vollgestellt. Mit Hilfe der Drehleiter aus Besigheim öffneten die Einsatzkräfte das Dach, aus dem dicker Rauch quoll; immer wieder schlugen Flammen empor. Um 2.39 Uhr meldete die Feuerwehr schließlich: „Feuer unter Kontrolle“ – was aber noch längst nicht das Ende des Einsatzes bedeutete. Unter der Leitung des Bönnigheimer Kommandanten Mike Etzel gingen die Einsatzkräfte unter Atemschutz im Inneren des Hauses gegen die immer wieder auflodernden Flammen vor.

Kreisbrandmeister Andy Dorroch war ebenso vor Ort wie der Besigheimer Kommandant Jochen Feyerabend mit der Drehleitermannschaft und der Bietigheim-Bissinger Stadtkommandant Frank Wallesch mit der Führungsgruppe. Aus Ludwigsburg war der Abrollbehälter Atemschutz gekommen. Der Rettungsdienst und die Bönnigheimer DRK-Einsatzgruppe waren mit 13 Kräften und fünf Fahrzeugen vor Ort. Gefrierendes Löschwasser auf der Straße erschwerte den Einsatz. Die Polizei hatte mit vier Streifenwagenbesatzungen die Meimsheimer Straße komplett für den Verkehr gesperrt. Die Straße war auch noch am frühen Morgen für den Berufsverkehr gesperrt, was zu Behinderungen führte. Erst gegen 7.30 Uhr wurde die Straße wieder freigegeben.

Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Brandermittler und Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg haben am Donnerstagvormittag die Arbeit am Brandort aufgenommen. Bisher gibt es zur Brandursache noch keine Anhaltspunkte.

Autor: