Logo

Night groove

Kneipentour mit Bändchen

Lange Nacht der Livemusik lockt wieder Tausende Besucher in die klingende Altstadt – Von Rock bis Jazz

350_0900_19160_kr_nigt1.jpg
Viel Bewegung: Beim Kneipenfestival erlebten die Besucher verschiedene Stilrichtungen.Foto: Alfred Drossel

bietigheim-bissingen. Zum 14. Mal lockte am Samstag Nightgroove die Besuchermassen in die Altstadt. Zuweilen wurde es eng; Kneipenplätze waren knapp. Freunde des Rock kamen bei dem Kneipenfestival ebenso auf ihre Kosten wie Fans des Rock ’n’ Roll und Rockabilly. In elf Locations wechselten sich Partyrock der 80er ab mit Blues, Rhythm’n‘Blues und Irish-Folk. Reggae, Latin, Pop und Dancefloorklassiker rundeten das Bild ab. Mit einem weißen Bändchen am Armgelenk wurde alles möglich. Ein beschwingter Abend unter Freunden.

Die Mischung gefällt dem Publikum, das in den Abend-und Nachtstunden über die Hauptstraße flanierte und in die Kneipen schaute, wenn es der Platz zuließ. Seit vielen Jahren schwärmen die Besucher von der Veranstaltung und genießen die lange Nacht der Livemusik. Quer durch die Stadt, quer durch die Jahrzehnte und quer durch viele Musikstile reichte das musikalische Angebot.

Canarian Gipsy spielte bei Bullburger auf. Fast Eddy Wilkinson schmachtete im Burghof. Sauvage tönte bei Henry´s. DJ Stephan Muck legte bei seinem Heimspiel im Altstadtkeller auf. Partyblues füllte bei gedämpften Licht die Bietigheimer Kelter. The Finch beschallte den Kleinkunstkeller. Karibik Tropical verbreitete in den Marktplatz Arkaden eine temperamentvolle Stimmung. AcoustasoniXs lieferte bei Paul und Toni seinen Acoustic Rock. In der Lama Bar im DFeklta traten DJane Tatjan Orffé auf. Im Eiscafé Olivier auf dem Kronenplatz waren Just- Brill zu hören. Betty Sue & the Hot Dots mischten den Rossknecht im Schloss so richtig auf. Tolle Stimmung im Lokal bei Bewirtung.

Es gab viel Abwechslung und im Vergleich zum Vorjahr ohne auch nur eine Wiederholung in der Bandauswahl. Es wurden leise und laute Akzente gesetzt und Musik zum schweißtreibenden Abfeiern und genießerischen Fingerschnippen präsentiert. Von Jahr zu Jahr findet das Festival mehr Fans, und so sind es mittlerweile mehrere Tausend, die in der „Nightgroove“-Nacht von Kneipe zu Kneipe ziehen, um so möglichst viele Bands zu hören . Zum Nightgroove und wieder nach Hause fahren verlängerten Spillmann-Stadtbuslinien ihren Fahrplan. Parkplatzprobleme gab es nicht. Trotzdem patrouillierten die städtischen Politessen und verteilten ihre ungeliebten „Bändchen“. Nightgroove ist eine GmbH, die deutschlandweit die Organisation von größeren Veranstaltungen rund um Livemusik oder auch um Szeneevents übernimmt. Nightgroove konnte sich seit 1993 einen guten Ruf erarbeiten. Nachhaltigkeit ist dabei das Prinzip, denn die Veranstaltungen sind auf vielfache Wiederholbarkeit ausgerichtet und dennoch soll jeder einzelne Event seinen ganz eigenen und persönlichen Charakter haben.

Nightgroove sucht lokale Partnerschaften und hat sie auch in Bietigheim mit Gastronomen gefunden. Nur das größte Lokal auf dem Marktplatz hatte mit einer geschlossenen Gesellschaft reserviert. Die Armosphäre stimmte wieder und erinnerte an die großen Festivals wie Best of Music. Über die Hauptstraße wehten die bunten Herzfahnen im teilweise recht frischen Wind, die auf das nächste Fest am Muttertag der Geschäftsleute hinweisen.