Logo

Standort

Startschuss für neuen USU-Campus

Softwarehaus investiert sieben Millionen Euro in die Erweiterung seines Stammsitzes in Möglingens Ortsmitte

Beim Spatenstich (von links): USU-Vorstandsvorsitzender Bernhard Oberschmidt, Vorstandsmitglied Benjamin Strehl, die Möglinger Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer, Architekt Helmut Wallmersperger und USU-Gründer und Aufsichtsrat Udo Strehl.
Beim Spatenstich (von links): USU-Vorstandsvorsitzender Bernhard Oberschmidt, Vorstandsmitglied Benjamin Strehl, die Möglinger Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer, Architekt Helmut Wallmersperger und USU-Gründer und Aufsichtsrat Udo Strehl.

Möglingen. Feststimmung im alten Ortskern von Möglingen: Ein Foodtruck und Bierbänke stehen bereit. Die Gäste haben ihre Sektgläser zum Anstoßen in den Händen. Die USU-Fahnen flattern im Wind und Udo Strehl freut sich sichtlich über den ersten Spatenstich für den neuen USU-Campus. „Wir haben es hingekriegt“, sagt der Gründer und Aufsichtsrat der USU Software AG.

Strehl ist auch Initiator und Bauherr des neuen Areals, das nur einen Steinwurf weit entfernt vom USU-Stammhaus am Möglinger Spitalhof entsteht. Wo bisher der Parkplatz für die USU-Mitarbeiter war, wird nun ein energieeffizientes Campus-Gebäude errichtet. Auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern entstehen Arbeitsplätze für gut 40 Beschäftigte, Schulungsräume sowie Präsentations- und Ausstellungsmöglichkeiten. Gebaut wird zudem eine zweigeschossige Tiefgarage mit 37 Stellplätzen und Ladesäulen für E-Autos. Auch Fahrradstellplätze mit Lademöglichkeiten für E-Bikes werden eingerichtet.

Gut zwei Jahre hat laut Strehl die Planung gedauert, in die die Gemeinde und auch die Nachbarn mit einbezogen waren. Ausdrücklich bedankt er sich für deren konstruktive Beteiligung, die dem Bauprojekt trotz mancher kritischen Stimme Schub gegeben habe. In 18 Monaten soll der neue USU-Campus fertig sein. „Das kriegen wir auch hin“, sagt Strehl selbstbewusst. Die Investitionssumme beziffert er auf sieben Millionen Euro. Der gebürtige Möglinger begründet die Entscheidung für die Standorterweiterung zwischen Zehntscheuer und alter Kirche nicht nur damit, dass er in der Gemeinde aufgewachsen ist und sich ihr verbunden fühlt. „Seit 40 Jahren ist USU hier am Ort und wir sind sehr zufrieden, wir brauchen hier aber auch Jobs“, betont er. Bernhard Oberschmidt, der Vorstandsvorsitzende der USU-Gruppe pflichtet ihm bei. „Mit dem attraktiven und modernen Umfeld möchte USU als Arbeitgeber punkten“, sagt er. Querdenken und Kreativität sei für die Weiterentwicklung des Unternehmens entscheidend. „Hierzu brauchen wir innovative Köpfe in einer großzügigen, inspirierenden Umgebung.“ USU hat weltweit mehr als 700 Mitarbeiter, davon sind gut 200 Beschäftigte im Stammhaus und in zusätzlich angemieteten Räumen in Möglingen tätig. 15 neuen Mitarbeiter sind Anfang April eingestellt worden.

Udo Strehl bezeichnet das Bauprojekt im historischen Ortskern von Möglingen als eine besondere architektonische Herausforderung. Mit ihrem Entwurf hat sich bei einem Wettbewerb das Ludwigsburger Architekturbüro Mössner.&..Wallmersperger durchsetzen können. „Bei der Gestaltung werden Modernität und Tradition miteinander verbunden“, sagt Helmut Wallmersberger. Der gelbliche Klinker der Außenfassade des Campus-Gebäudes spiegele der Farbigkeit und Oberfläche des Sandsteins von Zehntscheuer und Kirche wider. Der Campus füge sich somit harmonisch in die Umgebung. Mössner.& Wallmersperger haben bereits im Jahr 1987 das bestehende USU-Gebäude entworfen.

Autor: