Logo

Riesenrad
Veranstalter wünscht sich Laufzeit bis in den Sommer für das Riesenrad in Ludwigsburg

Mit dem Bähnle zum Riesenrad und wieder zurück: Dieses Angebot nutzen zahlreiche Besucher. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Mit dem Bähnle zum Riesenrad und wieder zurück: Dieses Angebot nutzen zahlreiche Besucher. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Geht das Riesenrad auf dem Parkplatz Bärenwiese in die Verlängerung? Wenn es nach Michael Scholz von der Agentur Eventstifter als örtlicher Veranstalter geht, dann wird es bis Mitte oder sogar Ende August seine Runden drehen. Die Stadtverwaltung hält sich bedeckt und verweist auf laufende Gespräche. Spätestens Ende Mai, so der ursprüngliche Plan, sollte das Riesenrad abgebaut werden.

Ludwigsburg. „Wir würden das Zeitfenster gerne bis in die Sommerferien, also Mitte bis Ende August, erweitern“, so Michael Scholz . Für ihn handelt es sich dabei um eine „einmalige Chance“ für die Stadt. Die Laufzeit ließe sich nur verlängern, weil momentan noch keine anderen vertraglichen Verpflichtungen bestehen. Doch das könnte sich schon bald ändern: Mittlerweile hätten andere Städte, darunter zwei europäische Metropolen, die er aber nicht nennen will, bereits Interesse an dem mit 70 Metern höchsten mobilen Riesenrad der Welt bekundet.

Zahl von 100000 Besuchern fast erreicht

Seit der ersten Fahrt am 18. Februar zieht das Fahrgeschäft die Menschenmassen an. „Wir haben die Zahl von 100000 Besuchern fast geknackt“, zieht Michael Scholz Bilanz. Menschen aller Altersklassen hätten bereits eine der Gondeln bestiegen und faszinierende Ausblicke genossen. Der Veranstalter berichtet von Schulklassen und Pflegeheimen, die einen Ausflug zum Ludwigsburger Riesenrad unternehmen – oft in Verbindung mit einem Besuch im Schloss oder einem Abstecher ins Blühende Barock. Auch als Location für Heiratsanträge habe sich das Riesenrad bewährt. Dafür werde die Gondeln mit Rosenblättern dekoriert.

Die Liebe der Ludwigsburger und der Menschen aus der Region zum Riesenrad hätte demnach das Zeug zu einer längerfristigen Verbindung. Doch was sagt die Stadtverwaltung zu den Plänen?

Oberbürgermeister Matthias Knecht ist von Riesenrad begeistert

„Das Riesenrad ist zu einer echten Attraktion geworden. Die Stadt Ludwigsburg und die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim sind daher derzeit in Gesprächen mit dem Betreiber des Riesenrads, das Angebot auf der Bärenwiese über den 31. Mai hinaus zu verlängern“, bestätigt Pressesprecher Peter Spear. Da die Gespräche noch nicht abgeschlossen seien, könne er keine Details nennen. Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht macht keinen Hehl aus seiner Meinung: „Ich bin begeistert von dem Riesenrad. Das ist in Ludwigsburg ein tolles Angebot. Und die Menschen möchten gerne mehr davon. Über eine Verlängerung würde ich mich sehr freuen und ebenso über eine Rückkehr zu einem späteren Zeitpunkt.“

Dass das Riesenrad in den nächsten ein bis zwei Jahren erneut in Ludwigsburg aufgebaut wird, hält Michael Scholz angesichts des starken Interesses anderer Städte und angesichts der hohen Kosten für Auf- und Abbau für unwahrscheinlich. Seiner Einschätzung nach kann die Stadt Ludwigsburg bei einer Verlängerung nur gewinnen. So berichtet Scholz von Busunternehmen, die Fahrten nach Ludwigsburg mit Besuch von Blüba, Schloss und Riesenrad anbieten wollen. „Davon würde auch die Innenstadt profitieren“, ist er überzeugt.

Parkplätze am Forum sind ein Thema

Eine Verlängerung bis in die Sommerferien hinein würde aus Sicht des Veranstalters dazu beitragen, das Sommerloch auszufüllen. Viele Familien mit Kindern würden Ludwigsburg als Ausflugsziel ansteuern. Er könnte sich auch vorstellen, ein Kombiticket für die Fahrt mit dem Riesenrad und den Besuch der Kunsteisbahn, die bald ihren Betrieb aufnehmen soll, anzubieten. „Allerdings muss man auch Rücksicht auf das Forum am Schlosspark nehmen und nachfragen, ob der Parkplatz an der Bärenwiese benötigt wird“, räumt Scholz ein. Bekanntermaßen beginnen jetzt die Schlossfestspiele mit nahezu täglichen Veranstaltungen.

Aktuell stehe er in regem Austausch mit der Stadtverwaltung, aber auch mit dem Schloss und dem Blühenden Barock, so der Veranstalter. „Wenn man etwas will, dann klappt es auch“, ist Michael Scholz überzeugt. Er selbst legt sich ins Zeug, um die Begeisterung weiter für das Riesenrad zu schüren. So wird der Oßweiler Musikverein am kommenden Sonntag, 3. April, bei einem Platzkonzert vor dem Riesenrad die Gondeln beschallen.